Call for papers

160 Jahre Japonismus - Einflüsse Japans auf europäisches Kunstschaffen seit der Pariser Weltausstellung 1855

Frankfurt am Main, 6. Juni 2015

Eingabeschluss: 31. März 2015

Auf der Pariser Weltausstellung im Jahre 1855 wurde erstmals japanisches Kulturschaffen nach der erzwungenen Öffnung der Landesgrenzen Japans einer größeren westlichen Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Spätesten seit diesem Zeitpunkt haben japanische Sichtweisen und Ästhetik Einfluss auf Kunst, Design und andere Aspekte des kulturellen Schaffens in der westlichen Welt und insbesondere in Europa genommen.

In dem in Kooperation mit dem Museum Angewandte Kunst Frankfurt und der J.W. Goethe-Universität veranstaltetem eintägigen Symposium soll die Vielfalt der direkten und indirekten Einflüsse Japans auf Europa beleuchtet werden und Verbindungen über die Epochen aber auch zwischen Kunst und Design aufgezeigt werden.

Die Symposiums-Beiträge sollen dazu beitragen zu klären, ob auch 160 Jahre nach dem Schlüsseldatum der Pariser Weltausstellung der japanische Blick die westliche Kunst im Allgemeinen und auf europäisches Kunst- und Kulturschaffen im Besonderen wirkt und über welche Rezeptions- und Transmissionsmechanismen der moderne Japonismus wirkt. Eine Betrachtung der Schlüsselphasen japanischen Einflusses auf westliches Kulturschaffen über die letzten 160 Jahre soll dabei unter Berücksichtigung der Änderungen in Rezeption und Übertragungskanäle die Grundlage schaffen für die Entwicklungen der aktuellen Fragestellungen zum "zeitgenössischen" Japonismus.

Als Schwerpunkte sind aktuell neben der originären Rezeption im 19. Jahrhundert in der bildenden Kunst, die Bereiche Industriedesign – von Bauhaus bis zum Sony Walkman -, Animationsfilm, Fotografie, Buchkunst und Produktdesign geplant.Die Vortragsthemen können sich an folgenden Themenbereichen orientieren, diese aber gerne ergänzen:

  • Japonismus und Bauhaus (z.B. Paul Klee, Johannes Itten, Walter Gropius, Laszlo Moholy-Nagy, Iwao Yamawaki )
  • Japonismus in der Buchkunst des 20./21. Jh.
  • Japonismus in der zeitgenössischen Mode (z.B. Takada Kenzo, Issey Miyake, Rei Kawakubo / Comme des Garcons, Louis Vuitton/ Takashi Murakami, Yves Saint Laurent)
  • Einfluss Japans im gegenwärtigen Produktdesign
  • Rezeption des Japonismus in der Fotografie / Film

Kontakt für weitere Fragen und Informationen: Anett Göthe (goethe@kunstconnect.com)

Die Veranstaltung wird in Kooperation des Museum Angewandte Kunst mit der Goethe Universität Frankfurt veranstaltet und steht unter der Schirmherrschaft des Generalkonsuls von Japan. Das Symposium ist öffentlich. Die Teilnahme ist für Studenten der Göthe Universität und Mitglieder des Kunstgewerbevereins kostenfrei. Für andere Teilnehmer beträgt die Tagungsgebühr 12 Euro, ermäßigt 7 Euro.

Aufgrund der begrenzten Plätze bitten wir um vorherige Anmeldung unter symposium2015@kunstconnect.com  

Partners